Projekte



MUSIKALISCHE PERFORMANCE

ZU NEVIN ALADAĞ'S MUSIKZIMMER

Im Music Room werden alltägliche Haushaltsgegenstände und Möbel in skulpturale Musikinstrumente verwandelt und zu einem Musikzimmer zusammengestellt. Aus Möbelstücken macht die Künstlerin Resonanzkörper, die entsprechend ihrer Form eigene akustische Eigenschaften entwickeln und somit - nicht anders als Musikinstrumente - auf menschliche Körper anspielen. Während ein solches Musikzimmer auf die Möglichkeit einer improvisierten Performance-Session von Menschen, die sich zufällig am selben Ort und zur selben Zeit treffen, hindeutet, verkörpert es gleichzeitig eine experimentelle Möglichkeit, ein Ensemble zu schaffen, bei dem die Mitglieder die Chance haben, sich während der gemeinsamen Zeit in Einklang zu bringen. Bei der documenta 2017 in Athen erregte der Music Room großes Aufsehen.

 

Konzept, Musik und Performance 

im Neuen Museum Nürnberg, November 2017: 

Mine Yaprak Kotzian und Rainer Kotzian


FREQUENCIES

Musik, Tanz und Bewegung verbinden sich mit Digitaler Klangerzeugung, Motion Tracking und Visuals.

 

Taschenlampen, die über Lichtsensoren Sinustöne und perkussive Klänge steuern / Taschenlampen als Tanzpartner / Smartphones, die Bewegung in Klänge verwandeln / Live-Musik, die den Tanz dirigiert / (Hochschul-)Alltagsgeräusche, die mittels Klangsynthese in musikalische Motive verfremdet werden / Bewegung, die Geräusche abbildet / Grafische Codes, die Klänge aktivieren / Visuals, die Bewegung illustrieren
und begleiten / …

 

Von Oktober 2015 bis Mai 2016 experimentierten Studierende der Elementaren Musikpädagogik mit unterschiedlichen digitalen Medien entwickelten aus den Ergebnissen eine künstlerische Performance, die Musik, Tanz, Sprache und Technik auf vielfältige Art und Weise miteinander in Beziehung setzt.

 

Mitwirkende:
Lucia Boisserée, Svenja Drescher, Laura Hüßner, Bianca Kern, Lisa Müller, Agnes Niller

 

Projektleitung:
Rainer Kotzian und Bastus Trump



Intergeneratives Tanzprojekt Ring.Tanz

in Zusammenarbeit mit dem Staatstheater Nürnberg, dem Hochschulorchester der Hochschule für Musik Nürnberg, der Friedrich-Wilhelm-Herschel Mittelschule und Grundschule, den Kirchengemeindezentren St. Ludwig und St. Markus mit 114 TänzerInnen und 75 MusikerInnen.

 

Musikalische Leitung: Guido Johannes Rumstadt, Choreographie, Erarbeitung und künstlerisch pädagogische Gesamtleitung: Rainer Kotzian.

 

 

Weitere Informationen (Fernsehbeiträge, Fotos, Nachrichtenerstattung des Bayerischen Rundfunks) finden Sie hier.


Download
RingTanz-Projektmappe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 314.7 KB

Als Ideenlieferanten für die künstlerische Arbeit in Musik und Tanz dienen einerseits die schriftlichen Begleitinfos zur Ausstellung andererseits unsere individuellen Interpretationen der in den Bildern und Skulpturen verarbeiteten Elemente. Formen, Motive, Themen und Gestalten in den Bildern und Skulpturen geben Ideen für Bewegung. Für musikalische Ideen orientieren wir uns an den Vorgaben der Künstlerin: die runden oder wellenförmig-geschwungenen Formen sind „Urklänge“, die eckigen, geometrischen sind „moderne Klänge“. Kreisrunde, geschlossene Formen stehen für Stille.

Walking to Kirstine

Eine Collage aus Musik und Tanz

im Kunstpalais Erlangen.


Die Arbeiten der Künstlerin Kirstine Roepstorff dienen als Ausgangspunkt für diese Performance: vom Bild zum Tanz, vom Tanz zur Musik und von der Musik zum Bild. Der menschliche Gestaltungswille verbindet die scheinbar voneinander unabhängigen Ausdrucksformen zu einer gemeinsamen Kraft. Die Elemente Zeit, Raum, Form, Dynamik, Gefühl und Farbe bilden eine Brücke von der Weltschau der Künstlerin zu einer musiziert getanzten Werkinterpretation.


Idee, Konzeption und Gestaltung: Studierende des Studiengangs EMP an der HfM Nürnberg

Gesamtleitung: Rainer Kotzian


Performance: 18.11.2013


Weitere Infos zur Künstlerin Kirstine Roepstorff und zum Kunstpalais finden Sie hier.


100 John Cage 100

Ein Kooperationsprojekt - Juli 2012


Musikschule Nürnberg

Hochschule für Musik Nürnberg.


Konzeption: Rainer Kotzian, Gabriele Rüll.


„Ich verstehe nicht, warum Leute Angst vor neuen Ideen haben. Ich habe Angst vor den alten." John Cage


Stomping La Luna

Regie / Choreografie: Irina Pauls

Musik: Carl Orff, Gunild Keetman, Rainer Kotzian

Musikalische Bearbeitung: Rainer Kotzian

Kostüme / Bühne: Gretl Kautzsch

Lichtdesign: Andreas Rehfeld

Premiere: 9. Juli 2011 in Salzburg


Weitere Infos finden Sie hier.


ReSonanz & AkzepTanz ist ein in Deutschland einzigartiges Spiel- und Lernprojekt für Grundschulen. Es wurde mit der Universität Mozarteum in Salzburg entwickelt und wird in seiner Grundstruktur bereits erfolgreich an Schulen in Nordrhein-Westfalen umgesetzt. Rainer Kotzian war von 2008 bis 2010 Mitglied des Leitungsteams des mehrfach preisgekrönten Projekts (u.a. ECHO Klassik-Sonderpreis für Nachwuchsförderung) zu Musik, Sprache und Tanz „ReSonanz & AkzepTanz“ und hatte die Konzeptleitung für Österreich inne.


Weitere Infos finden Sie hier.